Quelle: Mitteilung von Lagatom und Klimakollektiv Lüneburg

Cécile Lecomte erhält für ihr über viel Jahre hinweg unermüdliches Anti-Atom Engagement den diesjährigen internationalen nuclear-free award in der Kategorie “besondere Anerkennung”.

Das Lünebuger Aktionsbündnis gegen Atom (LAgAtom) und das KlimaKollektiv Lüneburg beglückwünschen Cécile zum Preis.

Sie hat den Castorwiderstand in Lüneburg und im Wendland mit ihren spektakulären Kletteraktionen geprägt und ist auch heute noch in und über Lüneburg hinaus aktiv. Cécile kämpft mit Aktionen, Workshops, Veranstaltungen und Berichten gegen Urantransporte über den  Hamburg  Hafen,  zwischen Deutschland und Frankreich oder zur Brennelementefabrik im niedersächsischen Lingen.  Dabei macht der französische Betreiber Framatome Atomgeschäfte mit Russland mitten im Ukrainekrieg. Weder die Brennelementefabrik in Lingen noch die Urananreicherungsanlage in Gronau sind  Teil des deutschen Atomausstiegs.

Ohne das Engagement von Cécile Lecomte wäre die Anti-Atom-Bewegung in Deutschland deutlich schwächer und die internationale Dimension der Uranaufarbeitung in Deutschland weit weniger bekannt.“ „ihre Arbeit ist umso bemerkenswerter, als sie seit Jahren schwer erkrankt und auf einen Rollstuhl angewiesen ist.” urteilt die Nuclear-Free Foundation -Jury.

Als lokale Anti-Atom-Initiative haben wir meist den Blick auf das Risiko, das von den Atomanlagen in der Region ausgeht. Cécile hat diese Sichtweise immer wieder um die globalen Zusammenhänge und den Beginn der Atommüllspirale in den Herkunftsländern des Urans erweitert. Atomkraft ist mit dem Gedanken einer globalen Gerechtigkeit nicht vereinbar.” Bernd Redecker, Lüneburger Aktionsbündnis gegen Atom 

Cécile engagiert sich auch beim KlimaKollektiv Lüneburg für das Kollektiv ist klar: Don‘t nuke the climate!

Atomkraft stellt keine Lösung für die Klimakatastrophe dar. Es wird vielmehr eine Scheindebatte geführt, um von den notwendigen Debatten um Klimagerechtigkeit, Postwachstum usw. abzulenken“, so Theresa Berghof vom KlimaKollektiv Lüneburg.

Ich freue mich darüber, dass mein Engagement gewürdigt wird und hoffe in erster Linie, dass der Preis helfen wird, Anti-Atom-Positionen effektiver in die Öffentlichkeit zu tragen, Menschen für den Anti-Atom-Widerstand motivieren.” so Cécile Lecomte zum Preis.

Hintergrund:

Nuclear-free Foundation Pressemitteilung: 

https://nuclear-free.com/mediaportal/presse/the-nuclear-free-future-award-2022.html

https://nuclear-free.com/award/preistraeger/ehrenpreis-cecile-lecomte-frankreich-2.html

Die nuclear-free Awards machen seit über 20 Jahren auf die unterschiedlichen Facetten der Gefahren der zivilen und militärischen Nutzung der Atomkraft und den Widerstand dagegen.

Neben Cécile erhält die Anti-Atom-Veteranerin Irmgard Gietl aus dem Kampf gegen die WAA Wackersdorf den Ehrnpreis für ihr Lebenswerk.

Anthony Lyamunda, wurde in der Kategorie Widerstand für sein Engagement gegen Uranbergbau in Tansania geehrt.

Libbe HaLevy, USA, für ihren wöchentlichen Podcast in der Kategorie Aufklärung.

Malte Göttsche, Deutschland, für sein Engagement gegen Atomwaffen.

Der Nuclear-Free Future Award ist laut der Tageszeitung (TAZ) der wichtigste Anti-Atom-Preis der Welt.