www.urantransport.de

Informieren - Beobachten - Atomtransporte stoppen!

Besetzt! Kein guter Rutsch für ANF Framatome ins neue Jahr!

„Shut down“ – „Stilllegen“ steht auf einem großen gelben Banner an der Uranfabrik im niedersächsischen Lingen.

Zur Stunde besetzen Antiatomaktivist*innen das Dach eines Gebäudes der Brennelementefrabrik von ANF/Framatome. Die Besetzung erfolgt symbolisch zu Silvester um Mitternacht: die Aktivist*innen wünschen der Atomindustrie keinen guten Rutsch ins neue Jahr und fordern die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen.

Sie kritisieren den politisch motivierten gefährlichen Weiterbetrieb der drei verbliebenen Atomkraftwerke Emsland, Neckarwestheim und Isar – die ursprünglich zum 31.12.22 hätten abgeschaltet werden sollen – sowie der Versorgungstransporte und Anlagen der Atomindustrie.

Denn: Nicht nur die Atommeiler laufen weiter. Die Versorgungstransporte und die Produktion von atomaren Brennelementen bei ANF/Framatome in Lingen sowie die Anreicherung von Uran in der Uranfabrik von Urenco in Gronau sind vom Atomausstieg gänzlich ausgeschlossen. Für diese Anlagen gibt es kein Abschaltsdatum.

Der Handel mit Uran aus und nach Russland ist zudem von den Sanktionen im Rahmen des Ukraine-Kriegs ausgeschlossen. Regelmäßig erreichen derzeit Uranfrachtschiffe aus Russland die Häfen Rotterdam (NL) und Dünkirchen (F), mit Uran aus Russland für die Brennelementefabrik in Lingen. Handelspartner ist der von Putin selbst gegründete Atom-Staatskonzern Rosatom. Hier wird Putins Kriegskasse gefüllt. Dazu koordiniert Rosatom die fachliche Besatzungsverwaltung im militärisch eroberten AKW Saporischschja in der Ukraine – ist also für den Kreml direkt am Ukraine-Krieg beteiligt. Es drohen nicht nur die Gefahr eines Atomschlages, sondern Atomkraftwerke selbst werden zur Waffe.

Atomenergie und Atomwaffen sind die zwei Seiten ein und derselben Medaille. Wie Frankreichs Präsident Macron es einst in der Atomschmiede Le Creusot formulierte: „Ohne zivile Atomenergie gibt es keine militärische Nutzung der Technologie – und ohne die militärische Nutzung gibt es auch keine zivile Atomenergie.“

Anfang Dezember 2022 wurde bekannt gegeben, dass der französische Atomkonzern Framatome ein Joint Venture zur Brennelementeproduktion mit Rosatom plant. Dies hat natürlich auch Auswirkungen auf die von Framatome betriebene Brennelementefabrik in Lingen/Emsland. Das Joint Venture soll nicht – wie noch vor einem Jahr geplant – in Deutschland registriert werden, sondern in Frankreich.

„Mit diesen neuen Joint Venturewill Frankreichs Präsident Macron von dem innenpolitischen Debakel seiner eigenen Atomindustrie ablenken. Wie „erfolgreich“ Frankreichs atomkraft-fokussierte Politik ist, zeigen die riesigen Defizite des Staatskonzerns edf und der unzuverlässige, störanfällige Betrieb etlicher rissiger Atomkraftwerke. Frankreich importiert infolgedessen massiv Strom, es drohen kontrollierte Blackouts“ Erklären die Beteiligten

Das Uran für die deutschen Uranfabriken stammt neben Russland und den Gebieten unter seinem Einfluss zudem häufig aus ehemaligen Kolonialgebiete wie Niger oder Namibia. „Die Förderung von Uran ist eine Form von Neo-Kolonialismus. Uran muss in der Erde bleiben!“ fordert die Aktionsgruppe.

Russischer Uranfrachter in Rotterdam und Dünkirchen – Framatome als Sanktionsverhinderer

Wir fordern endlich klare Aussagen von Bundesregierung und niederländischer Regierung, was mit diesen dunklen Urangeschäften zwischen Framatome und Rosatom eigentlich los – und die sofortige Aufhebung aller dieser Genehmigungen, anstatt immer noch neue auszustellen.

8 Uhr: Heute morgen um 7.45 Uhr hat der bekannte russische Atomfrachter „Mikhail Dudin“ von St. Petersburg aus am Rhenus-Kai im Waalhaven von Rotterdam angelegt. Wir befürchten ganz konkret, dass sich an Bord angereichertes Uran für die Brennelementefabrik Lingen befindet, das dann im Laufe des Tages auf LKW verladen und sofort nach Lingen gebracht wird.

14 Uhr: Der russische Atomfrachter hat bereits um 12 Uhr Rotterdam wieder Richtung Dünkirchen verlassen – nun aber mit etwas mehr Tiefgang. LKWs verließen nicht den Hafen. Dafür sind nun auch aktuelle Export- und Transportgenehmigungen für Uran von Framatome Lingen nach Russland aufgetaucht – also in die Gegenrichtung. Es ist deshalb nicht auszuschließen, dass die Dudin in Rotterdam Uran aus der Brennelementefertigung in Lingen aufgenommen hat und nun an der nächsten Station in Dünkirchen weiteres Uran aus Frankreich hinzulädt, bevor es nach St. Petersburg zurückgeht.

Mögliche Autobahn-Route: Rotterdam-Utrecht-Amersfoort-Almelo-Hengelo-Bentheim/Schüttorf-Lingen

Weiterlesen

Versteckspiel um Urantransport Russland-Dünkirchen-Lingen – 1. Oktober Demo in Lingen

Update 15. September, 16 Uhr: Leider ist die Spur der Uran-LKWs gestern verloren gegangen, da Framatome und wohl auch die deutschen Behörden alles dransetzen, um Bilder der Ankunft von russischem Uran mit deutscher Polizei-Eskorte in Lingen zu vermeiden. Möglich ist u. a. ein Zwischenparken auf dem Gelände der Transportfirma Oranco NCS in Hanau.

Aber: Bundesumweltministerium und Framatome haben neue Uranfuhren von Rosatom aus Russland für Lingen bestätigt – Besetzung der Ukraine hin oder her. Das heißt, wir müssen schon bei der nächsten Fahrt der Mikhail Dudin Ende September/Anfang Oktober mit dem nächsten Showdown rechnen – das ist kein Atomausstieg, das ist direkte Hilfe für Putins Kriegskasse und erhöht die politische Abhängigkeit von Putin.

Deshalb: Am 1. Oktober auf zur Anti-Atom- und Energiewende-Demo nach Lingen, Auftakt: 13 Uhr am Bahnhof – Atomausstieg und Energiewende jetzt – Schluss mit Atom, Kohle und Gas – keine Uran-Deals mit Russland!

Update 14. September, 11 Uhr: Alarmstufe Rot – laut Greenpeace haben heute morgen mehrere Uran-LKW ihre Fahrt zur deutschen Grenze bei Saarbrücken fortgesetzt. Von dort geht es über die Autobahnen durch Rheinland-Pfalz und NRW nach Norden Richtung Lingen – erwartete Ankunft bei Framatome Lingen nunmehr wahrscheinlich am Nachmittag – haltet die Augen offen!

Weiterlesen

Nach Urantransport aus Russland: Sanktionen gegen Rosatom – jetzt! 

Anti-Atomkraft-Initiativen aus Niedersachsen, NRW und Russland fordern am heutigen Antikriegstag, dass das gestern von Außenministerin Baerbock angekündigte 8. EU-Sanktionspaket auch den russischen Staatskonzern Rosatom treffen muss. Erst vergangene Woche hatte das für Urantransporte bekannte russische Frachtschiff „Mikhail Dudin“ 52 Fässer mit angereichertem Uran von St. Petersburg nach Dünkirchen in Frankreich geliefert. Anschließend wurden die Fässer in die Uranfabriken in Südfrankreich gebracht, wo daraus Brennelemente hergestellt werden sollen.

Hier zeigt sich nach Ansicht der Anti-Atomkraft-Initiativen ganz deutlich, dass ein Festhalten an Atomkraft nur eine weitere Form der Abhängigkeit von Russland darstellt.

Weiterlesen

Keine AKW-Laufzeitverlängerungen! Demo in Lingen am 1.10.2022

Quelle

Ein wachsendes Bündnis von Anti-Atom-Initiativen und Umweltverbänden aus NRW und Niedersachsen sowie dem Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz ruft für den 01.10.22 zum Protest gegen AKW- Laufzeitverlängerungen und den Wiedereinstieg in die Atomkraft durch
die Hintertüre auf. Die Demonstration startet um 13:00 Uhr am Lingener Bahnhof und führt dann durch die Innenstadt zum Marktplatz, wo auch die Abschlusskundgebung stattfinden wird.
Im Hinblick auf den sogenannten „Stresstest“ zur Versorgungssicherheit und die niedersächsische Landtagswahl wollen die Initiativen ein deutliches Zeichen setzen.

Weiterlesen

Russischer Frachter bringt Uran nach Frankreich

Am 24. August 2022 hat die Mikhail Dudin, ein für Atomtransporte bekanntes russisches Frachtschiff, angereichertes Uran für die Weiterverarbeitung und Fertigung von Brennelementen nach Dünkirchen in Frankreich gebracht. Das Schiff wurde zuvor in St. Petersburg beladen – damit zeigt sich, dass Macrons Gerede nur heiße Luft ist und Frankreich mit seiner Atomwirtschaft weiter Geld in Putins Kriegskasse spült. Auch für den Atomstaat Frankreich ist der AKW-Betrieb (selbst mit nur der Hälfte an funktionsfähigen Reaktoren) ohne russische Unterstützung nicht möglich! Ein absoluter Irrsinn, nun durch deutsche Laufzeitverlängerungen weiter die Erneuerbaren Energien auszubremsen….

Der Urantransport wurde durch Greenpeace Frankreich hier mit Fotos und hier mit einer französischen Pressemitteilung dokumentiert. Im folgenden findet ihr eine automatische Übersetzung der Pressemitteilung:

Weiterlesen

Strommast besetzt – Urenco den Saft abdrehen



Am heutigen morgen, den 3.5.2022, haben Aktivist*innen 2 Strommasten die der Versorgung der Urananreicherungsanlage von Urenco dienen, besetzt. An jedem Strommast hängt ein Banner: „URENCO AUS“ und „RWEg BOXEN“. Die Aktion soll länger andauern und findet in der Nähe der Urananreicherungsanlage (UAA) in Gronau statt (52.20937° N, 7.07998° E). Beide Strommasten sind vom Drosselweg aus zu sehen, einer der beiden zusätzlich auch von der Bahntrasse aus.

Die UAA von der Urenco in Gronau ist wie die Brennelemente Fabrik von Framatome in Lingen, nicht Teil vom deutschen Atomausstieg und versorgt Atomanlagen weltweit mit Uran. Die Anlage produziert jährlich 6 000 Tonnen Atommüll in Form von Uranhexafluorid (UF6).

Für den Betrieb der UAA werden große Strommengen (stand 2019 ca. 116 GWh) benötigt. Die URENCO ist genau aus diesem Grund von der EEG-Umlage befreit.
Zu diesem Strommix, der die Anlage versorgt, gehört auch Hambacher Braunkohlestrom von RWE.
Die Beteiligten fordern sowohl den Ausstieg aus den Urangeschäften, als auch aus fossilen Brennstoffen. Die UAA in Gronau gehört RWE und EON.

Die Aktivist*innen kritisieren, dass das in Gronau angereicherte Uran für militärische Zwecke nutzbar ist; die URENCO will das Uran sogar bis knapp unter 20% anreichern. Ab 20% ist das Uran nicht nur für sogenannte schmutzige radioaktive Bomben nutzbar, sondern auch für Atombomben in aller Welt.

„Atomkraft ist kriminell – erst recht in einer geopolitisch instabilen Welt.“ So eine der beteiligten Personen.

Auf dem Gelände der UAA liegen bis zu 51 000 Tonnen Uranhexafluorid (UF6) ungeschützt unter freiem Himmel herum. Dies ist nicht nur ein Problem aufgrund der ungelösten Atommüllproblematik, sondern ist im Hinblick auf einen Flugzeugabsturz, einen Anschlag oder in KriegssituationS hoch gefährlich.

„Weil es uns nicht los lässt, wird die URENCO uns nicht los! Lieber heute aktiv, statt morgen radioaktiv“

Wir sind mal wieder ungeschoren davon gekommen.

Strafverfahren wegen 16-stündiger Urantransportblockade eingestellt.

Was das Gericht dazu bewogen hat bleibt Spekulation, aber es mag auch daran liegen, dass die letzten Prozesse gegen Atomkraftgegnerinnen an den Gerichten Münster und Gronau kämpferisch geführt wurden und der zuständigen Richterin klar war, dass es auch mit den hier Angeklagten keine Fließbandverurteilung gegeben hätte.

Juristisch ein kleiner Sieg für uns, aber dennoch läuft die Urananreicherung in Gronau weiter und versorgt ultrahochgefährliche Atomanlagen weltweit. Viele von uns sind aktuell auf dem Antiatomcamp in Steinfurt, andere kommen bestimmt zu anderen Aktionen mal wieder in die Region. Bestimmt werden wir unsere Erfahrungen mit anderen teilen und dann gibt es ja auch noch Initiativen aus der Region wie das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, die mit ihrer regelmäßigen Arbeit vor Ort Sachen schaffen, die mit einer Blockade nicht möglich sind. Danke.

Besuch beim Camp ist jederzeit willkommen. Es findet noch bis Donnerstag den 5.5.22 in der Liedekerkerstraße in Steinfurt statt.

« Ältere Beiträge