www.urantransport.de

Informieren - Beobachten - Atomtransporte stoppen!

Kategorie: Aktion (Seite 2 von 4)

Fotoimpressionen der Aktionszugfahrt

Hier ein paar Bilder von der zweitägigen Aktionszugfahrt von Kiel über Hamburg, Münster, Trier nach Gronau entlang der Atomtransporte-Strecke.

Pressemitteilung zur Aktions-Zugfahrt gegen Urantransporte

Bundesweite Pressemitteilung

* Internationale Aktions-Zugfahrt gegen Urantransporte am 18. und 19. Februar 2017
* Treffpunkte und Pressetermine an der Strecke in Kiel, Hamburg Harburg, Münster, Köln, Bonn-Beuel, Koblenz, Trier und Gronau
* Solidarität mit dem Kampf gegen den Bau eines atomaren Atommülllagers in Bure (Frankreich, Lothringen)

Unsere Aktion richtet sich gegen „Yellow Cake“- Transporte über Kiel und Hamburg zur AREVA Uranfabrik-Narbonne (F) sowie gegen Uranhexafluorid-Transporte von der französischen Konversionssanlage Pierrelatte (Rhône-Tal) zur einzigen deutschen Urananreicherungsanlage in Gronau (NRW).

Eine Gruppe von AktivistInnen transportiert symbolisch „Yellow Cake“ (Uranerzkonzentrat) von Kiel nach Trier – dabei nutzen sie die Bahn-Strecke, die regelmäßig für die zahlreichen Atomtransporte zwischen Hamburg und Trier genutzt wird. Zusätzlich transportierten AktivistInnen aus Frankreich symbolisch Uranhexafluorid und Teile der Baustelle für ein atomares Atommülllager aus Bure (Lothringen) von Frankreich nach Deutschland. Weiterlesen

Aktionstage gegen Urantransporte am 18. – 19.2.2017

Am 18. und 19. Februar 2017 erkunden wir die Atomtransporte-Strecke von Kiel nach Frankreich

Fahrt mit uns mit!

Der sogenannte Atomausstieg ist beschlossen – Atompolitik kein Thema mehr? Dennoch fahren täglich Atomtransporte quer durch die Welt um die Atomindustrie mit neuem Brennstoff zu versorgen. Uran wird abgebaut, umgewandelt, angereichert, in Brennelemente gepresst, zu Atomkraftwerken transportiert. Diese Transporte sind Lebensader und zugleich Achillesferse der Atomindustrie – ohne Atomtransporte könnten Atomkraftwerke nicht laufen. Weil wir einen weltweiten, sofortigen Atomausstieg wollen, rufen wir zu Streckenaktionstagen am 18. und 19. Februar 2017 auf. Wir werden einer Atomtransport-Strecke mit Regionalzügen folgen und die Reisenden auf Versorgungstransporte und Anlagen der Atomindustrie, die trotz „Atomausstieg“ unbefristet weiter laufen, aufmerksam machen. Wir werden in Kiel starten und bis nach Trier weiter fahren.  Die Reise führt über Hamburg, Bremen, Osnabrück, Münster, Hagen, Köln, Bonn, Koblenz und Trier. Es ist möglich unterwegs zuzusteigen. Weiterlesen

1,5 Tage Blockade der Urananreicherungsanlage

Vom 11. Juli um 5 Uhr bis zum 12.Juli um 17 Uhr wurden beide Einfahrten der Urananreicherungsanlage in Gronau blockiert. Mit der Aktion wurde der Betrieb der Urananreicherungsanlage und die von dort ausgehende Versorgung der Atomindustrie weltweit in die Öffentlichkeit gezogen – nur Tage nach dem auch die Umweltministerkonferenz der Länder das Thema aufgegriffen hatte.

Nach anderthalb Tagen vergeblicher Versuche, die Blockierenden durch einzelne Festnahmen zum Aufgeben zu bringen, ließ Urenco die Blockade räumen – das erste Mal bei zahlreichen Blockaden der letzten Jahre.

Wir dokumentieren im Folgenden die Pressemitteilungen der Blockierenden: Weiterlesen

Berichte von Tag X – Aktionen

Der Urantransport fuhr entgegen des Fahrplans einige Stunden früher in Hamburg los. Damit entfielen einige Mahnwachen in Hamburg, wurden jedoch spontan verlegt. Auch sonst gab es Mahnwachen und eine Kletteraktion in Buchholz.

Hamburg

In Hamburg wurde das Entladen der „Bright Sky“ am Mi, den 8.4.2016 beobachtet. Die geplanten Mahnwachen am Donnerstag nachmittag beim Süd-West-Terminal bei C.Steinweg
und in Veddel mussten ausfallen, da der Atomtransport vor Protesten floh, indem er mehrere Stunden früher losfuhr.
Dennoch konnte er in Wilhelmsburg beobachtet werden. Weiterlesen

Umleitung des Uranzugs im September wegen Kabelbrand

Am 17.10. tauchte auf dem Nachrichtenportal Indymedia eine Erklärung auf. Die Umleitung des Tag X-Zuges im September hatte ihre Ursache doch direkter in Protesten als zunächst bekannte wurde. Dort heißt es:

(Kein) Alarm in Bremen. Wir nutzten die Nacht am Tag X gegen Urantransporte und sabotierten die Bahnstrecke Bremen-Osnabrück an der Weserbrücke. Der Kabelschacht brannte und legte den Zugverkehr lahm.

Zur selben Zeit stand der Urantransport in Maschen (HH) für mehrere Stunden. Anschließend änderte er seine Richtung und fuhr nicht über Bremen sondern Hannover. Ob wir mit unsere Aktion den Zeitplan und die Route sabotierten können wir nicht mit Sicherheit sagen, da weder Bullen noch Presse über den Kabelbrand berichteten. Lediglich in den Personenzügen zwischen Bremen und Osnabrück gab es am Morgen des 15.09.15 Durchsagen, dass die Verspätungen auf „Vandalismus am Gleis“ zurück zu führen seien….

Für eine autonome und militante Praxis!

Operation yellow cake

Die vollständige Erklärung findet sich hier bei Indymedia.

Atomtransport für 7 Stunden aufgehalten

ROBIN WOOD-Aktivisten demonstrierten in der Luft und am Boden gegen Atomtransporte Aktivisten der Umweltschutzorganisation ROBIN WOOD haben von ungefaehr17.40 Uhr Montag Nachmittag bis 1 Uhr nachts – über sieben Stunden –  im Hamburger Hafen  (Kleiner Grasbrook) einen Zug mit 15 Containern Uranerzkonzentrat („Yellow Cake“) aus Kasachstan aufgehalten. Während zwei Leute weiter über den Gleisen schwebten, wurden auf dem Boden acht Leute zunächst in Gewahrsam genommen. Das Yellow Cake soll wieder von Hamburg zur Atomanlage Malvési in Südfrankreich gebracht werden.

Die Aktivist*innen forderten den 1. Bürgermeister Olaf Scholz auf, den Hamburger Hafen für Atomtransporte zu sperren.

Zwei Kletterer*innen hatten zwischen zwei Bäumen ein Transparent mit der Forderung „Stopp Atomtransporte“ über den Transportweg gespannt, am Boden hatten .Aktivisten ein Transparent mit der Aufschrift: ”Auf Schiene, auf Straße, im Hafen und Meer – Atomtransporte, wir stellen uns quer!“ gespannt.

Die Diesel-Lok hatte ihre atomare Fracht kurzzeitig abgehängt und agierte als atomarer Rammbock gegen die Transparente der Aktivisten.

Das Anti-Atom-Camp 2014 im Rückblick

Mit vielfältigen Aktionen und Workshops hat das diesjährige Anti-Atom-Camp am Nordostseekanal bei Kiel Aufmerksamkeit auf die Thematik der trotz angeblichem Atomausstieg nach wie vor zahlreich vorhandenen Atomtransporte gelenkt. Hier ein Rückblick: Weiterlesen

Angekettet: Atomtransport in Hamburg gestoppt

Aktivist_innen haben 18.August einen Zug mit mehr als 50 Containern Uranerzkonzentrat gestoppt. Am  Güterbahnhof Hamburg-Süd ketteten sich Personen vor und hinter dem Zug an. Am Mittag flexte die Polizei die Angeketteten von den Gleisen los und am Abend fuhr der Zug weiter Richtung Maschen.

Das Uran aus dem gestoppten Zug stammte aus Namibia, Kasachstan und Usbekistan. Dort wird der Brennstoff für Atomkraftwerke unter Verursachung großer Umweltschäden abgebaut. Für eine Tonne Uran müssen bis zu 100.000 Tonnen Gestein abgebaut werden, die Reste strahlen radioaktiv und der Staub wird von Menschen eingeatmet, gravierende Krankheiten sind die Folge. Der große Wasserverbrauch in trinkwasserarmen Regionen führt zudem zur Absenkung des Grundwasserspiegels.  Schon der Abbau von Uran verursacht so viel Schäden, dass allein deshalb die Atomkraft abgelehnt werden muss. Um darauf aufmerksam zu machen, blockieren die Demonstrant*innen genau diesen Zug am Anfang der Atomspirale.

Weiterlesen

Antiatomaktivist*innen steigen der Bahn aufs Dach

KIEL – In luftiger Höhe haben soeben 3 Kletter*innen an der Fassade des Kieler Hauptbahnhofs ein 42 Quadratmeter großes Transparent angebracht, auf dem sie den sofortigen Stopp aller Atomtransporte fordern. Bereits seit einer Woche machen Antiatomaktivist*innen auf einem Aktionscamp bei Kiel mit vielfältigen Aktionen auf Transporte von radioaktivem Material in Schleswig-Holstein und anderswo und die dafür Verantwortlichen aufmerksam.

Momentan gibt es wöchentlich mindestens einen Transport von z.B. Uranerzkonzentrat oder Uranhexafluorid durch den Nord-Ostsee-Kanal. Auch die Deutsche Bahn transportiert regelmäßig angereichertes Uran und andere atomare Fracht, sie ist zudem Gesellschafterin beim Atomkraftwerk Neckarwestheim.

Diese Transporte sind ein Teil der nuklearen Produktionskette, die vom vorgeblichen „Atomausstieg“ nicht beeinflusst wird. Dadurch befördern deutsche Politik und deutsche Firmen auch weiterhin den weltweiten Atomwahnsinn.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge